Middelburg
Tilburg
Berlin

Ich wurde am 26. Mai 1968 in Middelburg, in den Niederlanden, geboren.
Meine musikalische Laufbahn begann im Alter von 6 Jahren. Nachdem meine Mutter beobachtet hatte, daß ich als Kind immer sang, auf Gläsern trommelte, Schallplatten hörte und sogar im Bett noch vor mich hin summte, entschied sie, mich zur musikalischen Früherziehung zu schicken.
Nach zwei Jahren Früherziehung lernte ich Klarinette, später auch Bratsche und spielte im Schulorchester, im Zeeuws Jeugd Orkest und in selbstgegründeten Ensembles. Ich verbrachte fast meine gesamte Freizeit in der Musikschule und unternahm in dieser Zeit meine ersten Kompositionsversuche.
Olivier Messiaen war mein erstes großes Vorbild. Als Jugendlicher habe ich in Middelburg seine Musik gehört und war begeistert. Ich besuchte Lesungen über sein Werk. Mir wurde klar, daß Komponieren nicht Warten auf fortwährende Inspiration bedeutet, sondern vor allem eine Denk-Arbeit ist. Davor hatte ich bereits Musik geschrieben, aber erst jetzt fing ich an zu komponieren. Die ersten Werke waren noch sehr von Messiaen beeinflußt, aber recht schnell entwickelte ich meinen eigenen, etwas kargen, eigensinnigen und einigermaßen melancholischen Stil.


An der Musikhochschule in Tilburg hatte ich Klarinettenunterricht von Piet Jeegers und Kompositionsunterricht von Kees Schoonenbeek und Daan Manneke. Als Klarinettist wirkte ich an zahlreichen Aufführungen des Symphonie- und des Blasorchesters der Hochschule, des Klarinettenchores und anderer Ensembles mit.
Meine erste wichtige Uraufführung war „Nostalgie d’un Châle Vert“ in „De IJsbreker“ in Amsterdam im April 1992.
Gegen Ende meiner Hochschulzeit habe ich die Choreographin Sonja Augart kennengelernt und seitdem für ihre Tanztheaterstücke Musik geschrieben. Wichtig in unserer Zusammenarbeit ist die Autonomie der Musik und der Musiker, die in Sonjas Stücken immer eine eigenständige Rolle erhalten. Zum Beispiel in „Hier Bin Ich Mensch“ (1995), unserem ersten gemeinsamen Stück, wurden die Sänger zu Gärtnern, die zu dritt ihre Pflanzen besangen. Es folgten „Visinting the Neighbourhood“ (1996), „Kalte Platte“ (1996), „rest“ (1997), „P Wie Mensch“ (1998) und „Zwischen“ (2000) mit Vorstellungen in verschiedenen Theatern in Holland, Belgien und Deutschland.


November 2000 bin ich nach Berlin gezogen.
Ich arbeite zur Zeit als Klarinetten- und Kompositionslehrer an der Musikschule Erik Enseleit in Hermsdorf und als Privatlehrer. Außerdem bin ich natürlich weiterhin tätig als Komponist.
In 2004, zum Beispiel, erfolgte die Uraufführung von „Rosennarr“ für Bläseroktett und Weingläser, zusammen mit dem „Ziegentango“, der Bearbeitung eines älteren Musiktheaterfragments von mir. Und in 2002 begann die Zusammenarbeit mit der Theatergruppe Schöpfwerk und dem niederländischen Regisseur Rogier Hardeman. Für die Produktion Hausfrau (Premiere März 2003) komponierte ich Musik für Klarinette und Kontrabaß und wirkte als Musiker an den Vorstellungen mit. Zwischen 2003-2005 wurde das Stück mehrmals mit Erfolg in Berlin (Sophiensaele) und in Österreich gezeigt.
Ich spiele im Trio con tinto (zwei Klarinetten und Fagott) und im Bläseroktett Kreuzberg.

Seit Oktober 2007 mache ich am Iyengar Yoga Institut Berlin eine Ausbildung zum Yogalehrer.